TSD-Fachbeiträge


Technik, Normen und Technische Regeln im Tischler- und Schreinerhandwerk sind komplexe Fachgebiete. Dies gilt auch für die Rahmenbedingungen der Ausbildung und den Arbeitsschutz. Um die Betriebe über aktuelle Entwicklungen in diesen Bereichen auf dem Laufenden zu halten, veröffentlicht Tischler Schreiner Deutschland regelmäßig Fachartikel in den Branchen-Medien.

© fotomek - stock.adobe.com

DIN 18008 und kein Ende?


September 2019 – Der Normenausschuss hat sich klar positioniert. Die umstrittene Regel zum verpflichtenden Einsatz von Sicherheitsglas wird es nicht geben. Dennoch wird im Markt immer wieder argumentiert, warum nicht vielleicht doch in Privathaushalten Glas mit bruchsicherem Verhalten geschuldet sein soll. Dabei ist die DIN 18008 an dieser Stelle sehr eindeutig.

Nach EnEV kommt GEG: Bund führt drei Regelungen zusammen


August 2019 – Das neue Gebäudeenergiegesetz (GEG), das den Klimaschutz in Deutschland sichern soll, fußt auf der bestehenden Energieeinsparverordnung (EnEV) und integriert auch Teile der EnEV easy sowie das Energieeinsparungsgesetz (EnEG) und das Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz (EEWärmeG). Für den Fensterbauer ist der neue Entwurf ein lohnender Grund, sich vertiefend mit dem neuen Gesetz auseinanderzusetzen.

Sicherheitsglas – Was der Branche und dem Produkt Glas nicht zwingend gut tut


März 2019 – Ralf Spiekers ist beim Studium der Februarausgabe der "Glaswelt" an dem Beitrag "Achtung: in vielen Fällen ist Sicherheitsglas bereits Pflicht!" hängengeblieben. Dazu wirft er die Fragen auf: Wie sicher wir bauen können und wie viel Sicherheit noch Sinn macht?

CE-Zeichen – Wie war das nochmal mit dem CE-Zeichen?


Oktober 2018 – Auch Jahre nach Einführung der EU-Bauproduktenverordnung beziehungsweise Richtlinie ist für viele immer noch unklar: "Was kann ich von der CE-Kennzeichnung erwarten oder auch nicht?"

Maschinen – vor dem Kauf


August 2018 – Wer zeigt mir, wie die neue Maschine funktioniert? Wie bringe ich sie zur besten Auslastung? Wie schnell wird mir geholfen, wenn sie ausfällt? Fragen, die es vor dem Kauf zu klären gilt.

Flucht- und Paniktüren – keine Fremdüberwachung zwingend erforderlich


August 2018 – Mitunter halten sich Behauptungen hartnäckig – dennoch gilt, Flucht- und Paniktüren unterliegen nicht zwingend einer Fremdüberwachung. Im Klartext: Wer diese Bauprodukte produziert, muss auch nicht die "Fähigkeit zur Freigabe" im CE-Zeichen deklariert haben.

Bauproduktenrecht – EU-Bauproduktenverordnung – a never ending story


Mai 2018 – Mit der Streichung der alten EU-Bauproduktenrichtlinie, die am 9. März 2011 als neue EU-Bauproduktenverordnung kam, beabsichtigte die europäische Kommission, den großen Wurf zu machen. Ziel war es, eine in den Mitgliedstaaten direkt umsetzbare Verordnung zu haben und nicht, wie bei der Richtlinie notwendig, nationale Umsetzungsdokumente.

Bauproduktenrecht – Neue MBO und VV TB


März 2018 – Alles anders und doch wie früher: Mit der Neufassung des baurechtlichen Regelwerkes, die am 1. Januar 2018 scharf geschaltet wurde, sind aktuell zwei grundlegende, auch für das Tischler- und Schreinerhandwerk relevante Regelungen verändert worden. Die bestehende Bauregelliste wurde außer Kraft gesetzt. Dennoch gilt es, das nationale Baurecht zu beachten. Die Musterbauordnung (MBO) ist dabei der Steigbügel, der Sattel ist die VV TB.

Arbeitsschutz – Gesundheitsgefährdender SanierungsfaII?


Dezember 2017 – Die Gefahr durch krebserregenden Asbest in Dachplatten oder an Fassaden ist seit langem bekannt. Das Risiko durch andere Gefahrenquellen wird allerdings bislang unterschätzt, denn auch in Fensterkitt kann der krebserregende Problemstoff enthalten sein. Wie soll man also damit umgehen? Ein Fachinterview mit Ralf Spiekers.

EU-Bauproduktenverordnung – Produktnorm Innentüren


September 2017 – Wieder mal die EU-Bauproduktenverordnung – Produktnorm Innentüren im Strudel: Erst kam das EuGH-Urteil, dann im April die Klage Deutschlands gegen die EU und nun eine Aussage zu zusätzlichen Merkmalen in harmonisierten Normen.

ATV Tischlerarbeiten – Die wichtigsten Änderungen


August 2017 – Die neue Ausgabe der allgemeinen Technischen Vertragsbedingungen für Bauleistungen (ATV) vom September 2016 ist zwischenzeitlich veröffentlicht und eingeführt worden. Das bedeutet, dass nun diese Regelungen gelten, insbesondere bei Verträgen, die nach VOB abgeschlossen wurden. Die wichtigsten Änderungen der Ausgabe 2016 werden nachfolgend dargestellt.

Fenstermontage – Systemstatik erschienen


November 2016 – Wer kennt nicht die Aufgabenstellung im Tischler- und Schreinerhandwerk, dass es gilt, ein Fenster richtig zu befestigen. Dabei wird sich in der Regel durch den Handwerker auf die gängige Praxis berufen. Diese wird jedoch zunehmend auf der Baustelle hinterfragt.

Notausgangstüren – Aktuell keine Fremdüberwachung zwingend


August 2016 – Bei Herstellern von Notausgangstüren herrscht eine gewisse Unsicherheit: Von verschiedenen Seiten werden Behauptungen aufgestellt, dass nur noch geprüfte und fremdüberwachte Notausgangstüren (Flucht- oder Paniktüren) verbaut werden dürfen. Dem ist nicht so! 

Treppen – Die DIN EN 16481: Holztreppen - Bauplanung - Berechnungsmethoden


September 2015 – Im September 2014 kam endlich die deutsche Fassung der DIN EN 16481. Die Norm liefert den Verfahrensweg zur Berechnung von Holztreppen und fußt auf einem nationalen Arbeitsdokument, welches das Deutsche Holztreppeninstitut (DHTI) – in Zusammenarbeit mit Tischler Schreiner Deutschland – nach jahrelangem Ringen im Normenausschuss platziert hatte. So weit, so gut. Doch was gilt es nun zu beachten?

Wohnungsabschlusstüren – Was die E DIN 18105 offen lässt


Dezember 2014 – Mit dem Entwurf zur DIN 18105 "Eigenschaften und Anforderungen an Wohnungsabschlusstüren" bleiben die Regelungen zum Brand und Rauch sowie zum Selbstschließen offen.

Wohnungsabschlusstüren – Zum Abschluss gebracht: E DIN 18105


Oktober 2014 – Es ist nichts Unübliches, dass eine Norm fortgeschrieben wird. Das ist die Aufgabe eines Normenausschusses. Spannend wird es, wenn auf die bestehende Vornorm vom Januar 1984 aufgesattelt wird.

Holzfußböden – verschärfende Sichtweise des DIBt


August 2010 – Holzprodukte zeichnen sich in vielen ökologischen Belangen positiv aus. So weit, so gut – könnte man meinen. Wo gibt es also ein Problem?

CE-Zeichen – Regel­fall und Ein­zel­fall, ein­fach: Denk-mal


Juli 2010 – Seit dem 1. Februar 2010 ist die CE-Kenn­zeich­nung von Fenstern und Außen­türen gemäß Produkt­norm DIN EN 14351-1 ver­pflich­tend. Aber keine Regel ohne Aus­nahme. Im Nach­folgen­den soll der Bereich der Bau­erneue­rung, spe­ziell Fenster und Außen­türen, die unter Denk­mal­schutz stehen, näher beleuch­tet wer­den.

Umweltzeichen – Darf es auch ein bisschen Grün sein?


Februar 2010 – Es ist Zeit für Ta­ten oder bes­ser ge­sagt, Zeit für Zei­chen – so wird es offi­ziell proklamiert. Nur die Bran­che scheint zu bocken, so die Mei­nung des Um­welt­bun­des­am­tes (UBA). Da­bei hat­te man doch nur einen alten Hut aus der Ver­sen­kung her­vor­ge­zau­bert: den Blau­en En­gel für Fens­ter.

CE-Zeichen – "Vorhandene Systeme nutzen"


August 2008 – Ab 1. Februar 2009 müssen Betriebe selbst gefert­igte Fenster und Außen­türen mit dem CE-Zeichen versehen. Manfred Fink, Inha­ber der Fink Duo GmbH in Nellin­gen (Baden-Württem­berg), ist betroffen. 75 bis 80 Prozent seines Umsatzes macht der Schreiner­meister mit der Ferti­gung von Fens­tern und Fassaden. Er stellt Fragen, die ihn zum Thema CE unter den Nägeln brennen. Die Ant­worten gibt Franz-Josef Wie­gers von der Markengemeinschaft Fenster.

Bauproduktenrecht – Produktnormen für Fenster und Türen: Serie oder Nichtserie?


März 2006 – Werden Bauprodukte in Nicht-Serienfertigung (Einzelanfertigung) hergestellt, so genügt eine Konformitätserklärung nach Konformitätsverfahren 4, es sei denn die technischen Spezifikationen für Produkte, zum Beispiel die entsprechenden Produktnormen, bestimmen etwas anderes.

VOC/Lacke – Aktuelle Fragen und Antworten zur VOC-Regelung


Februar 2006 – Verschiedene Ansätze zur Verminderung der Emissionen von Lösemitteln sollen dazu beitragen, flüchtige organische Verbindungen (VOC) an der Bildung des umwelt- und gesundheitsschädlichen bodennahen Ozons (Sommersmog) zu reduzieren. In diesem Zuge wurden auf EU-Ebene zwei wesentliche Schritte eingeleitet: die VOC-Richtlinie und die Decopaint-Richtlinie.

Unterdecken – Produktnorm Unterdecken – Koexistenzphase verlängert


Februar 2006 – Die seit Juni 2004 vorliegende DIN EN 13964 Unterdecken "Anforderungen und Prüfverfahren" wurde kurz vor Weihnachten, quasi in letzter Minute, in ihrer Koexistenzphase um 18 Monate bis zum 1. Juni 2007 verlängert.

Treppen – Holztreppe – quo vadis?


November 2006 – Stell dir vor, es gibt eine Zulassung und keiner hat sie, hätte man frei nach Bertolt Brecht Ende 2004 feststellen können. Die Leitlinie ETAG 008 – europäische technische Zulassungen für vorgefertigte Treppenbausätze – beendete im Oktober 2004 die Phase der Koexistenz.

Treppen – ETAG 008 klargestellt


November 2005 – Welche Holztreppen sind von der ETAG 008 (vorgefertigte Treppenbausätze) erfasst und welche können ohne eine europäische technische Zulassung gefertigt werden?

Bauproduktenrecht – Produktnormen und ihr Umfeld


August 2005 – In Fachzeitschriften liest man immer wieder, dass die eine oder andere Produktnorm zu Bauprodukten kommen wird. Was bedeuten diese Produktnormen und neuen Regelungen für das Handwerk?

VOC/Lacke – Die Reduzierung von VOC in Farben und Lacken – eine unendliche Geschichte?


Januar 2005 – Seit Jahren strebt die EU eine Verminderung der Emissionen von Schadstoffen an. Mit der ersten Umsetzung des Reduzierungsgedankens wurden Mitte 2001 die Großverbraucher erfasst. Mit der Umsetzung der EU-Decopaint-Richtlinie in nationales Recht werden nun gerade im Holzbereich Farbenhersteller und Kleinverarbeiter getroffen. Weitere Einschränkungen im Arbeitsschutz sind in der Planung.

Ansprechpartner

Ralf Spiekers
Abteilungsleiter Technik, Normung und Arbeitssicherheit
Gewerbespezifische Informationstransferstelle*

T.   030 308823-20
F.   030 308823-42
TSD_Spiekers.jpg

Kathrin Gottlob
Assistentin Technik und Bildung

T.   030 308823-21
F.   030 30882379-42