Viele Räder, ein Getriebe


Die Arbeit der Innungsorganisation besteht zu einem wesentlichen Teil aus Netzwerkpflege und Gremienarbeit. "Allein in den vergangenen Wochen hat sich Tischler Schreiner Deutschland in drei verschiedenen überregionalen und teilweise branchenübergreifenden Wirtschaftsnetzwerken politisch für die Zukunftsfähigkeit des Tischler- und Schreinerhandwerks engagiert", erklärt TSD-Präsident Thomas Radermacher.

Das TSD-Präsidium: Mario Schmidt, Heino Fischer, Matthias Winter, Thomas Radermacher, Jürgen Streitner, Stefan Zock und Karl-Friedrich Hodapp (v. l.). © TSD

Inhaltlich ging es dabei um so wichtige Themen wie die Fachkräftesicherung, Preissteigerungen und Lieferengpässe oder die Verfügbarkeit von heimischem Holz. Dass diese Partnerschaften im Bedarfsfall reibungslos ineinandergreifen, ist indes kein Zufall, sondern das Ergebnis eines kontinuierlichen jahrelangen Aufbaus. Eine starke Basis – und das Tischler- und Schreinerhandwerk hat mit seinen etwa 15.000 Innungsbetrieben eine entsprechende Größe – sei zwar ein entscheidender Vorteil, um politisch wahrgenommen zu werden, ebenso wichtig, "ist aber auch die inhaltliche Strategie", sagt TSD-Hauptgeschäftsführer Martin Paukner. Zugleich sieht der Verbandsmanager das Tischler- und Schreinerhandwerk auf dem richtigen Kurs: "Wenn wir allein die Grundvoraussetzungen betrachten, ist klar zu erkennen, dass die Ausbaubranche der Zukunft über das Tischler- und Schreinerhandwerk führt. Das Gewerk bringt alles mit: Top-Leute, Top-Image und Top-Produkte."

Delegiertenversammlung bestätigt TSD-Präsidium
Auch die Innungsorganisation zeigte sich zum Wechsel der aktuellen Wahlperiode des TSD-Präsidiums als Gast der Holzfachschule in Bad Wildungen geschlossen und bestätigte das Gremium im Amt – teilweise mit Mehrheiten von deutlich über 90 Prozent. Lediglich TSD-Präsidiumsmitglied Wolfgang Pflücke war nicht erneut zur Wahl angetreten und übergab altersbedingt den Staffelstab an Jürgen Streitner. Beide kommen aus Baden-Württemberg, Pflücke als amtierender Landesinnungsmeister, Streitner als sein Stellvertreter. Die Mitglieder des TSD-Präsidiums 2022 heißen demnach: Thomas Radermacher (TSD-Präsident), Heino Fischer und Stefan Zock (TSD-Vizepräsidenten), Karl-Friedrich Hodapp, Mario Schmidt, Jürgen Streitner und Matthias Winter (TSD-Präsidiumsmitglieder). Sie treten als Team an, in diesem höchsten Amt, welches das Tischler- und Schreinerhandwerk zu bieten hat, und begegnen den großen Herausforderungen gemeinsam, die vor dem Gewerk liegen, um die Branchenperspektiven in wirtschaftlichen Erfolg ummünzen zu können.


© TSD

Bildungspolitik und Versorgungssicherheit
Ein Feld ist dabei die Bildungspolitik, wo sich "der jahrzehntelange Fokus auf akademische Ausbildung nun rächt", analysiert TSD-Präsident Thomas Radermacher und wirbt zugleich für die notwendige Umsteuerung. Diese würde im Übrigen auch allen anderen Ausbaugewerken nutzen, weshalb sich gleich mehrere Branchen im Schulterschluss mit der IG Metall einhellig an die Politik wenden – Netzwerkarbeit eben. Ein zweiter Bereich betrifft die Versorgungssicherheit nicht nur von Holz, sondern auch die Energieversorgung und die Verfügbarkeit von Zuliefererprodukten. "Als regionale Unternehmerinnen und Unternehmer schätzen wir kurze Wege und verlässliche Strukturen", sagt TSD-Vizepräsident Heino Fischer. "Wenn uns die Pandemie und auch der aktuelle Krieg in der Ukraine eines lehrt, dann dass wir zukünftig wieder vermehrt auf regionale oder nationale Wirtschaftsnetzwerke setzen sollten, auch um uns unabhängiger von globalen Prozessen zu machen."

Handwerkliche Produktion und Standortbedingungen
Von zentraler Bedeutung für das Tischler- und Schreinerhandwerk ist zudem die handwerkliche Produktion, die schließlich auch ein Stück weit die Besonderheit der Branche ausmacht. "Seit Jahren kämpft die Innungsorganisation gegen unrealistische Auflagen und macht sich insbesondere bei Bauprodukten für handwerksgerechte Normung und Prüfszenarien stark", erklärt TSD-Normungsexperte Ralf Spiekers. "Unser Ziel ist es, eine möglichst große Vielfalt zu bewahren, ohne die erdrückende Verpflichtung einer externen und kostenintensiven Zertifizierung. Dazu haben die Verbände verschiedene Marktlösungen etabliert, die es auch in Zukunft auszubauen und zu erhalten gilt." Letztlich wird es aber auch auf die Standortbedingungen ankommen, und da sieht TSD-Vizepräsident Stefan Zock noch einiges Ausbaupotenzial für die Belange des Mittelstands: "Auch auf die Gefahr hin, dass wir uns an dieser Stelle wiederholen, aber Tatsache ist nun mal, dass eine überbordende Bürokratie, höhere Sozialabgaben als ohnehin schon und lähmende Verwaltungsprozesse unsere wirtschaftliche Leistungsfähigkeit regelrecht ersticken. Antworten auf diese Fragen sind Antworten für die Zukunftsfähigkeit unseres Landes."

Berlin, 29. Juni 2022


Das TSD-Netzwerk
Weit über 100 Personen im Haupt- und Ehrenamt wirken auf Bundes- und Landesebene daran mit, dass das Tischler- und Schreinerhandwerk unter bestmöglichen Bedingungen am Markt agieren kann. Neben der Betreuung der wirtschafts- und sozialpolitischen Netzwerke ist die Innungsorganisation insbesondere in den Bereichen Normung, Technik, Arbeitsschutz und Bildung sowie Recht, Kommunikation und Marketing tätig. Und wer ganz genau wissen will, wo und zu welchen Themen sich Tischler Schreiner Deutschland für seine Mitgliedsbetriebe starkmacht, kann hier die aktuelle TSD-Übersicht "Netzwerke, Gremien und Arbeitsschwerpunkte" einsehen.


Alle Pressemitteilungen

Alle Artikel

Ansprechpartner

Fridtjof Ludwig
Abteilungsleiter Marketing und Kommunikation
Pressesprecher

T.   030 308823-40
F.   030 308823-42
TSD_Ludwig_18.jpg